Beteiligungsprojekt Sozialeinrichtung Nord

Konzept
Aus der Erfahrung die eigene Umgebung aktiv mitzugestalten, können aus Kindern und Jugendlichen eigenverantwortliche und aktive, engagierte Menschen werden. Das Beteiligungsverfahren ermöglicht nicht nur Kindern und Jugendlichen diese Erfahrung, sondern allen Beteiligten, die hier mitmachen wollen. Darüber hinaus kann bei allen Beteiligten ein persönl icher Bezug zu den anstehenden Veränderungen und erforderlichen Arbeiten hergestellt werden.
Die Bewohner kennen ihren Außenraum, „ihren Ort“ gut, sind mit seiner Atmosphäre vertraut, haben ihre Vorlieben und Abneigungen. Die Experten, z.B. die Planer, verfügen über wichtiges Fachwissen. Kommen beide Seiten zusammen, können neue Betrachtungsweisen entwickelt und individuelle Lösungsansätze gefunden werden.

Arbeitsweise
Alle Bewohner, Kinder, Jugendliche, Erwachsene der sozialen Einrichtung und auch deren Mitarbeiter sind eingeladen im Rahmen einer Ideen- bzw. Planungswerkstatt gemeinsam die Umgebung zu erkunden, die es zu beplanen und zu verändern gilt, Ideen zu sammeln, zu diskutieren, zu zeichnen, Modelle zu bauen, anschließend zu entscheiden, wie die eigene Umgebung gestaltet werden soll und sogar selbst mit zu bauen. Die Ideen- und Planungswerkstatt sind Workshopformate. Sie ermöglichen, begleitet von einem Moderator, die Zusammenarbeit von Beteiligten und Planern. Kreatives Spielen und Gestalten kombiniert mit planerischem Fachwissen befähigen die Beteiligten, ideenreich und ortsbezogen stimmige Planungskonzepte zu entwickeln.
Das Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit bildet Schritt für Schritt die Grundlage für die Entwurfs- und Ausführungsplanung sowie die bauliche Umsetzung der Außenanlagen durch die Landschafts-architekten.